Datenbank: Förderungen für Elektromobilität

eingetragen in: Neuigkeiten 0

Das Technologieunternehmen „The Mobility House“ veröffentlicht auf ihrer Homepage eine Datenbank, in der mehr als 100 nationale und regionale Förderprogramme für Elektromobilität aufgeführt sind.

Nach Eingabe der Postleitzahl werden die entsprechenden Förderprogramme aufgerufen sowie die Anlaufstellen für die Förderanträge angezeigt.

Jetzt von bundesweiten Förderungen profitieren

Bis zu 6.000 Euro Prämie können Sie erhalten, wenn Sie sich jetzt in Deutschland ein elektrisches Auto kaufen. Der Umweltbonus soll helfen, den CO2-Ausstoß zu verringern und richtet sich an Privatpersonen ebenso wie an Unternehmen in Deutschland.

Auch in Österreich ist das Thema Elektromobilität von großer Bedeutung: Das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus steuert hier 2.500 Euro für Elektrofahrzeuge bei.

Förderung für Elektromobilität
Bild: The Mobility House

Umweltbonus: Förderung für Elektromobilität

Die Bundesregierung hat am 2. Juni 2016 die Förderung von Elektroautos in Deutschland gestartet. Das Fördervolumen von 1,2 Milliarden Euro wird zu 50 Prozent vom Bund und zu 50 Prozent von den Automobilherstellern getragen. Ausgezahlt wird die Förderung bis der Geldtopf leer ist oder bis zum Fristende am 31.12.2020. Stand November 2019 soll diese Frist bis 2025 verlängert werden. Es gilt das klare Prinzip: First come, first served.

Mit diesem Programm werden reine Elektroautos mit derzeit 4.000 (künftig 6.000) Euro und Plug-in-Hybride mit 3.000 (künftig 4.500) Euro gefördert. Der Netto-Basis-Listenpreis des Autos darf dabei 60.000 Euro nicht überschreiten (diese Deckelung soll künftig entfallen, Stand November 2019).

Der Betrag wird dem Autokäufer direkt beim Händler in voller Höhe abgezogen. Alternativ zieht der Händler nur die Förderung seitens des Automobilherstellers auf der Rechnung ab und der Käufer muss die zweite Hälfte der Förderung direkt beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen.

Darüber hinaus wird auch die Kfz-Steuerbefreiung für Elektroautos (einschließlich Brennstoffzellenfahrzeuge) von bisher fünf auf zehn Jahre verdoppelt. Dies gilt für alle kommenden Neuzulassungen bis Dezember 2020 und auch rückwirkend für alle Neuzulassungen ab dem 1. Januar 2016.

Stand März 2019: Bislang wurden knap 109.000 Anträge bei der BAFA eingereicht. Dabei kommt rund 60.000 der Anträge von Unternehmen. Die gesamte Übersicht sehen Sie auf dem Portal der BAFA.

Stand Mai 2019: Bisher wurden nur rund 400 Millionen Euro der zur Verfügung stehenden 1,2 Milliarden Euro aus dem Fördertopf geleert. Deshalb wurde die Förderdauer bis auf Ende 2020 verlängert.

Stand November 2019: Die Förderung soll bis 2025 verlängert und die Kaufprämien für Elektroautos und Plug-In-Hybride sollen aufgestockt werden.

Neu seit Januar 2019:

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat das Tesla Model 3 sowie Tesla Model S jetzt in seine Liste förderfähiger Elektrofahrzeuge aufgenommen. Damit kann ab sofort der Umweltbonus für die beiden erhältlichen Allrad-Varianten beantragt werden.

Hier geht es zur Datenbank.

 

Quelle: Homepage von "The Mobility House"
Weitere interessante Nachrichten und Informationen finden Sie wie immer auch in unserer Kategorie "Neuigkeiten

Schreibe einen Kommentar