» » Hunger auf Neues

Hunger auf Neues

eingetragen in: Anwenderbericht, Presseberichte | 0
Hunger auf Neues
Hunger auf Neues

Anwenderbericht in Zeitschrift asp 11-2016: Hunger auf Neues

Unternehmerisches Geschick, Offenheit für Innovationen und gutes Personalmanagement sind wesentliche Voraussetzungen für den Dialog einer freien Kfz-Werkstatt. Besuch bei Autoservice Altintas in Gärtringen.

Sadik Altintas, Kfz-Mechaniker-Meister und Geschäftsinhaber der Firma Autoservice Altintas, einer freien Kfz-Werkstatt in Gärtringen, südlich von Stuttgart, ist seit über 27 Jahren selbständiger Unternehmer. Heute zählt sein erfolgreiches Unternehmen neun Mitarbeiter und bietet neben Kundendienst für alle Marken auch Reparaturen und Reifenservice an. "Von Anfang an war es mein Ziel, meine Werkstatt immer auf dem neusten Stand zu halten", sagt Sadik Altintas, der sich selbst, trotz Meistertitel, gerne auch heute noch als Auszubildender bezeichnet. Dahinter steht keine Koketterie, sondern eine klare Unternehmensausrichtung, die wesentlich zum Geschäftserfolg beiträgt.

Sadik Altintas beobachtet daher sehr genau die Entwicklungen und Trends des Automobilmarktes. "Da zum Beispiel E-Fahrzeuge eine zunehmend wichtigere Rolle im Straßenverkehr der Städte spielen und mein Betrieb unmittelbar vor den Toren Stuttgarts liegt, bereite ich gerade einen Arbeitsplatz für Wartung und Service von E- und Hybrid-Fahrzeugen vor", erzählt Sadik Altintas. "Meine Meister und ich machen deshalb gerade eine Hochvoltausbildung, um die nötigen Qualifikationen zu haben." Hier hat der erfahrene Geschäftsführer auch die UVV im Blick. Sein Motto ist ganz schlicht "Wissen schützt vor Schaden".

Hier schraubt eine Frau

Auch auf die Entwicklung, dass immer mehr Frauen in Werkstätten kommen, um ihre Fahrzeuge reparieren oder warten zu lassen, hat Sadik Altintas reagiert. "Die Zeiten, dass Frauen ihre Männer in die Werkstatt vorschickten, um ihr Fahrzeug zum Service oder zur Reparatur zu bringen, sind längst vorbei", so Sadik Altintas. "Heute kennen sich Frauen mit Autos genauso gut aus wie Männer und sind entsprechend selbstbewusst. Ich freue mich deshalb sehr, eine Kfz-Meisterin in meinem Betrieb zu haben. Alice Kuch habe ich vom ersten Lehrjahr an ausgebildet. Nach dem Gesellenbrief habe ich ihren Wunsch unterstützt im Abendstudium den Kfz-Meister zu machen. Nicht nur unsere Kundinnen schätzen es von einer Meisterin bedient zu werden, auch die Herren sind beeindruckt, wenn eine Frau an ihrem Auto Hand anlegt." Ein exzellenter Service am Kunden sei ihm wichtig, sagt der Werkstatt-Profi und betont, dass er sich automatisch auf die Bedürfnisse seiner Kunden einstelle: "Jeder - ob Student/in oder Diplomingenieur/in - wird ernst genommen." ...

Lesen Sie den ganzen Artikel - Hunger auf Neues - aus der Zeitschrift asp.

Bitte hinterlasse eine Antwort