» » IHK warnt vor „eiliger Fax-Mitteilung” der „Datenschutzauskunft-Zentrale”

IHK warnt vor „eiliger Fax-Mitteilung” der „Datenschutzauskunft-Zentrale”

eingetragen in: Neuigkeiten | 0
Datenschutzauskunft

Aktuell erreichen die IHK Region Stuttgart zahlreiche Hinweise von Mitgliedsunternehmen auf eine „Eilige FAX-Mitteilung” einer selbsternannten „Datenschutzauskunft-Zentrale” (Lehnitzstr. 11, 16515 Oranienburg) zur „Erfassung Gewerbebetriebe zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO”.

Mit dem Schreiben wird insbesondere flüchtigen Betrachtern suggeriert, zur Erfüllung der gesetzlichen Verpflichtungen aus der EU-DSGVO seien Angaben zu Unternehmensdaten dringend über eine EU-weit zentrale Fax-Stelle zu erfassen. Erst aus dem „Kleingedruckten” ergibt sich, dass mit der unterschriebenen Rücksendung des Fax-Formulars für drei Jahre ein „Leistungspaket Basisdatenschutz” verbindlich bestellt werden soll.

Dieses soll  „Informationsmaterial, ausfüllfertige Muster, Formulare und Anleitungen zur Umsetzung der Vorgaben der DS-GVO” enthalten und „netto, zzgl. USt: EUR 498” kosten.
Insbesondere in Verbindung mit vermeintlichen Handelsregistereintragungen ist die hinter derartigen Schreiben steckende „Masche“ vielen Unternehmen bekannt. Unseriöse Anbieter erwecken den Eindruck eine öffentliche Stelle sei Absender eines vermeintlichen Registerauszugs oder einer Rechnung hierfür, tatsächlich soll jedoch erst mit der Rücksendung solcher Schreiben ein überteuerter Vertrag über regelmäßig unnütze Leistungen privater Anbieter geschlossen werden.
Die IHK Region Stuttgart warnt davor auf derartige Angebote einzugehen. „Der richtige Platz für solche Angebote ist der regelmäßig der Papierkorb! Informationen, Checklisten, Musterformulare zur DSGVO erhalten sie ohne zusätzliche Kosten zum Beispiel bei Ihrer IHK. erläutert Dr. Andreas Kiontke von der Stabsstelle Recht und Steuern. Sollte man versehentlich doch auf ein Angebot wie das der „Datenschutzauskunft-Zentrale” eingegangen sein, empfiehlt sich eine unverzügliche Vertragsanfechtung. Zahlungen sollten in keinem Fall veranlasst werden.
Quelle: Newsletter der IHK-Stuttgart
Weitere interessante Nachrichten und Informationen finden Sie wie immer in unserer Kategorie "Neuigkeiten".

Schreibe einen Kommentar