Die WERBAS AG macht Sie fit für die Zukunft – mit dem Förderprogramm „go-digital“ des BMWi

go-digital

BMWi fördert Digitalisierung in KMU und Handwerk

Mit dem Förderprogramm go-digital fördert das BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) die Digitalisierung in KMU und Handwerk mit 50% der Beratungskosten und max. 11.000 Euro je Projekt. Förderfähig sind nicht nur Analyse und Konzeption, sondern auch die Umsetzung innovativer Maßnahmen zum Auf- bzw. Ausbau moderner IT-Systeme.

Die WERBAS AG ist autorisiertes Beratungsunternehmen im BMWi-Förderprogramm go-digital zur Beratung und Förderung der go-digital Module

  • Digitalisierte Geschäftsprozesse
  • IT-Sicherheit

Unser Unternehmen ist autorisiert, Sie in diesen Modulen zu beraten und Ihr digitales Vorhaben umzusetzen.

Zudem übernehmen wir für Sie die Antragstellung sowie die weitere administrative Abwicklung.

Sprechen Sie uns an und sichern Sie sich den Förderzuschuss für die Umsetzung Ihres Digitalprojektes. Den für Sie zuständigen Berater finden Sie hier.

Diese Unternehmen können im Förderprogramm go-digital beraten werden:

Rechtlich selbständige kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks können durch die Förderung von Beratungsleistungen begünstigt werden, wenn Sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • unter 100 Beschäftigte bei Vertragsabschluss (einschließlich aller Partnerunternehmen und verbundenen Unternehmen)
  • Vorjahresumsatz oder Vorjahresbilanzsumme von höchstens 20 Millionen Euro
  • Betriebsstätte oder eine Niederlassung in Deutschland
  • Förderfähig nach der De-minimis-Verordnung (Erläuterung siehe nächster Absatz)

Sofern ein KMU „Partnerunternehmen“ oder „verbundenes Unternehmen“ ist, muss das Beratungsunternehmen die Förderfähigkeit nach der De-minimis-Verordnung der Europäischen Union hinsichtlich Mitarbeiterzahl und Jahresumsatz/Bilanzsumme bestätigen.

 

Was ist die De-minimis-Regelung?

Bei der De-minimis-Regelung darf der Gesamtbetrag der einem Unternehmen von einem Mitgliedstaat der EU gewährten De-minimis-Beihilfen innerhalb eines fließenden Zeitraums von drei Steuerjahren den Betrag von 200.000 Euro nicht überschreiten. Die bisherigen De-minimis-Beihilfen des beratenen Unternehmens einschließlich der verbundenen Unternehmen müssen bei der Antragstellung im Förderprogramm go-digital angegeben werden.

Quellenangabe: www.bmwi.de bzw. www.bmwi-go-digital.de
Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie
go-digital
Informationsfaltblatt zum Förderprogramm go-digital (Download PDF 436KB)